Testbericht Horizon HD Recorder Box von Unitymedia

Wir sind es inzwischen gewöhnt, im Internet wird alles schneller, besser und billiger.
Seit Snowden haben wir allerdings gelernt, Oma hatte doch recht: „Kind, es gibt nichts umsonst, nicht mal den Tod!“

Vor diesem Hintergrund und als skeptischer Datenschützer verschrien, habe ich mit den neuen Horizon Rekorder genau angesehen.
Bereits lange war ich zufriedener Kunde bei Unitymedia. Der alte Rekorder hatte sicher seine kleinen Macken. Man konnte Kaffee trinken gehen, bevor er auf die Fernbedienung reagierte. Aber, wenn auch mit einiger Zeitverzögerung, er war berechenbar.


Mit unserem Schutzschirm wirst Du nicht nass!

Beim neuen Horizon Rekorder ist erst einmal alles anders. Man merkt schnell, es ist nicht eine Weiterentwicklung des alten Rekorders, sondern eine völlige Neuentwicklung mit jeder Menge Kinderkrankheiten.
Die Menüführung kommt in schickem Transparent-Design daher.

Warum als nächster Menüpunkt hinter ‚Sendung Löschen‘, ‚Festplatte Löschen‘, aufgeführt ist, kann ich nicht nachvollziehen.
Dafür muss man, wenn man eine Sendung aufnehmen will, dies extra aufwendig bestätigen. Wenn man nach dem Ansehen eine Sendung löschen will, dann muss man diese erst anhalten und dann umständlich erneut in den Rekorder gehen, um diese zu löschen.
Andererseits gibt er bei den Einstellungen der Optionen nicht einmal eine visuelle Bestätigung, geschweige denn einen Bestätigungsbutton, wenn man etwas verändert.
Mein Horizon steht im Schlafzimmer. Bei all den geheimdienstlichen Aktivitäten habe ich einen leichten Schlaf. Da kommt mir der Lüfter des Rekorders schon einmal wie ein Staubsauger vor.

Leider ist es mir trotz erheblichem Schriftverkehr und Telefonaten mit den immer freundlichen Supportern von Unitymedia nicht gelungen, mit Hilfe der sich nicht selbsterklärenden Standby Einstellungen den Rekorder in den von mir gewohnten Zustand zu versetzen. Früher, da war aus, einfach aus. Es herrschte Ruhe.
Bei der Einstellung `StandBy Modus aus‘ orgelt das System von alleine mitten in der Nacht los.
Nun darf ich in optimaler Einstellung 30 Minuten nach Beenden des Fernsehens einschlafen. Allerdings muss ich dann regelmäßig die Anwesenheitstaste bedienen. Das System gibt mir dann 180 Sekunden Zeit, bevor es automatisch in den Standby Modus geht, mitten in der Fernsehsendung, versteht sich.

Vier Sendungen sollen gleichzeitig aufzunehmen sein. Erst einmal sollte man unbedingt die Nachlaufzeit auf 30 Minuten stellen, damit der Rekorder nicht nur den halben Film aufnimmt, wenn vorher eine Sondersendung kam.
Das führt aber dazu, dass man, wenn man auf einem Sender zwei Filme hintereinander aufnimmt, den ersten Film nur halb gesehen werden kann.
Warum nur wurde der alte Rekorder nicht einfach ein wenig hardwaremäßig aufgerüstet und softwaremäßig die letzten kleinen Macken entfernt?

Vielleicht geht es ja gar nicht mehr um das Aufnehmen von Fernsehsendungen. Dies ist eher eine lästige Option, so scheint es, welche man dem Kunden lassen muss.
Neue Funktionen wie ‚ähnliche Sendungen sehen‘ muten an wie personalisierte Internetseiten und richtig, ein ähnliches Konzept scheint dahinter zu stecken.
Einen Klick weiter wird man zu den kostenpflichtigen Angeboten der Videothek geführt oder zumindest zu den Zusatzpaketen der Sender, welche man nicht gebucht hat.

O.k., diese Funktion muss man ja nicht nutzen. Konsumenten verlieren in der Reizüberflutung zwar immer mehr ihre Fähigkeit zur Selbstbestimmung, aber sie haben ja zumindest das Recht, nein zu sagen. So werden sie bei Installation auch ordentlich gefragt, ob sie denn ihre Daten zur Individualisierung ihres Angebots an Unitymedia weitergeben wollen.

Bucht man dann so ein kostenpflichtiges Zusatzpaket – in meinem Fall die HD Option –bekommt man, wenn man Werbung vorspulen will (einer der Hauptgründe, warum ich einen Rekorder benutze) – z.B. bei RTL die Meldung, dass der Sender das Vorspulen nicht erlaubt.
Ich zahle also Geld dafür, dass ich Streichhölzer in meine Augen gesetzt bekomme, um bei fixiertem Kopf die Werbung ansehen zu müssen. Nun, das Ganze hat etwas Gutes. Sollte ich in die Verlegenheit kommen, einmal das meist sowieso zu triviale Angebot dieser Sender sehen zu müssen, komme ich in den Werbepausen endlich wieder dazu, in Ruhe auf meinem Smartphones meine RSS-Feeds zu lesen.

Doch nun ist endgültig der Datenschützer wach in mir. Ich verzichte, die so totalitär Werbetreibenden auf einer persönlichen Negativliste nach dem Motto ‚Hier kaufe ich auf keinen Fall mehr‘ zu vermerken und wende mich dem Intranetkonzept des Systems zu.
Ich stelle fest, dass der Rekorder möglichst alle meine persönlichen Daten – auch die von meinem Smartphone oder Computer- integrieren möchte, mich selbst jedoch nicht auf seine Daten sehen lässt. Es erscheint mir plausibel, dass mein mehrstufiger Firewallschutz umgangen wird, wenn ich in den Rekorder, der direkt über Koaxkabel mit der Onlinewelt verbunden ist, mein Intranet integriere. Auch glaube ich nicht, dass der Rekorder optimal funktioniert, ohne eine Profildatei auf seiner Festplatte abzulegen.
Diese Datei würde ich gerne sehen. Ein direkter Zugriff auf die Festplatte des Rekorders über meinen Computer wird mir nicht gestattet.

Ich habe nicht die Erlaubnis gegeben, dass meine Daten von Unitymedia verwendet werden, gegen die Erzeugung und unerlaubte Verwendung durch Dritte – so etwas soll es ja schon gegeben haben – spricht hier allerdings nichts.
Aber ich möchte nicht unfair sein. Schließlich bin ich nur so ein übertriebener Datenschützer.
Deshalb habe ich Unitymedia gefragt. Bitte lesen Sie in Anlage meine Fragen und die technisch fundierten Antworten:

Meine Fragen:
1. Meine Frage in meinem ersten Schreiben zu der Standby Einstellung konnte durch das Handbuch nur so beantwortet werden, dass ich davon ausgehe, dass es sich um keinen Fehler handelt, sondern um eine bewusste Programmierung, wenn ich in regelmäßigen Abständen das Abschalten in den Standby Modus durch Anklicken verhindern muss. Ich habe den Standby-Modus auf 30 Minuten eingestellt. Das bedeutet ja schon, dass ich 30 Minuten Staubsauger ertragen muss, bis das System Ruhe gibt. Es soll durch das Nachfragen wohl erreicht werden, dass ich den Standby-Modus möglichst lange einstelle, damit möglichst lange auf meine Daten zugegriffen werden kann. Hier stellt sich mir dann die Frage, welchen Vorteil ein permanenter Zugriff auf die Daten haben kann. Hiermit komme ich zu Punkt 2.
2. Wenn ich den Horizon Rekorder über LAN (oder WLAN) anschließe, soll ich ihm möglichst Zugriff auf alle Geräte im Intranet freigeben. Andererseits ist es mir bisher nicht gelungen, selbst auf die Festplatte über die beim Horizon angegebenen IP-Adresse zuzugreifen. Es ist allgemein bekannt, dass sich Provider wie Unitymedia nicht vor dem Zugriff der Geheimdienste schützen können. Kann es sein, dass selbst eine mehrstufige LAN-Firewall, wie sie bei mir installiert ist, für Geheimdienste dadurch ausgeschaltet werden kann, dass der Rekorder einerseits direkt auf mein Intranet zugreifen und andererseits über Koax meine Firewalls umgehen kann?
3. Die Frage, ob Profildaten auf meinem Rekorder ohne meine Zustimmung gespeichert werden und welche, blieb bisher unbeantwortet. Da bereits von Fernsehherstellern bekannt ist, dass solche Daten kommerziell verwertet wurden, ist diese Frage von höchster Relevanz.
4. Mein System wurde jetzt auf HD Option umgestellt. Kann es sein, dass ich bei HD im Gegensatz zu den normalen Sendern Werbung nicht mehr vorspulen kann? Ober anders formuliert, zahle ich dafür Geld, dass ich mich jetzt gegen unerwünschte Werbung nicht mehr wehren kann? In diesem Zusammenhang habe ich versucht, während der Werbung den Sender zu wechseln. Das führte dazu, dass der Rekorder auf die Fernbedienung nicht mehr reagierte und nur noch Werbung abspielte. Ich musste den Rekorder vom Strom trennen, um danach noch etwas anderes als Werbung sehen zu können. Die Durchklickraten für Werbung im Internet gehen permanent zurück. Meinen Sie wirklich, so verkaufen ihre Werbekunden Produkte?

Antwort von Unitymedia:
Standby-Abfrage Änderung oder deaktivieren
Sie können über das Menü unter den Menüpunkten, Optionen – Einstellungen- Box-Einstellungen –
Standby-Einstellungen – Auto Standby Modus, die Einstellungen vollständig
deaktivieren, bitte stellen Sie hierzu die Einstellung auf „Aus“.
Möchten Sie nicht auf die Funktion verzichten, stellen Sie unter den Menüpunkt- „Auto-Standby nach“
eine höhere Zeit als 30. Min ein (empfohlen wird die höchstmögliche Zeit von 240 min.)

Anfrage zur Sicherheit & Firewall
Der Horizon Recorder obliegt den aktuellen und höchsten Sicherheitsstandard. Ein Zugriff auf private
und sensible Daten ist somit nicht ohne weiteres möglich.
Bei Installation werden Sie gefragt ob Sie damit einverstanden sind, dass Unitymedia Ihre Daten zur
Marktforschung erhebt. Sie haben die Möglichkeit hier auszuwählen, dass Sie damit nicht
einverstanden sind. Sollten Sie diesem zugestimmt haben, teilen wir Ihnen folgendes dazu mit:
Die Daten, die Unitymedia durch die Nutzung von Horizon erhalten, werden nicht an
Marktforschungsunternehmen zu deren eigenen Zwecken weitergegeben.
Vielmehr erfolgt die Verwendung zu Marktforschungszwecken durch uns selbst bzw. durch von uns
beauftragte Unternehmen. Die hierzu von uns beauftragten Unternehmen werden dann durch eine
Vereinbarung nach § 11 BDSG verpflichtet, auf Grund dieser die beauftragten Unternehmen
umfangreiche technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten
umzusetzen haben, was von uns auch vorab und regelmäßig kontrolliert wird. Gemäß § 11 Abs. 3
BDSG sind derartige Auftragnehmer bereits gesetzlich (von uns aber auch vertraglich) verpflichtet,
nur Daten ausschließlich im Rahmen unserer Weisungen zu erheben, zu verarbeiten und zu nutzen.
Aus Lizenzrechtlichen Gründen ist kein Zugriff von außen oder auch im eignen Heimnetzwerk auf die
Festplatte des Horizon Recorders möglich.

Geplante Aufnahmen
Sollten Sie feststellen das Ihre geplanten Aufnahmen nicht vollständig aufgezeichnet wurden, können
Sie unter den Menüpunkten – Optionen – Einstellungen – Aufnahmen – Aufnahmeeinstellungen den
Puffer vor oder nach Sendungen festlegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.