Krisenstab der US-Regierung im Luftraum der USA – am gleichen Tag, 16.00 Uhr, Kapitel 46, Teil II

Airforce Number One hatte gerade abgehoben.
Randle flog zum ersten Mal in der Präsidentenmaschine. Unter anderen Umständen wäre er sehr stolz gewesen. Doch jetzt hätte er viel dafür gegeben, wenn er nicht Berater des US-Krisenstabs geworden wäre.

„Sie wollen mir also sagen, ich sitze hier und lasse alle Regierungsgeschäfte liegen, weil wir keinen Notstand haben und keine Epidemie?“
„So einfach ist das nicht, Frau Präsidentin. Alle Voraussetzungen für einen Notstand sind gegeben. Die Kommunikation ist fast vollständig zusammengebrochen. Die Krankenhäuser sind überfüllt. Von den ersten Schießereien und Plünderungen wird berichtet. Das Außenministerium kann sich vor Hilfsanfragen anderer Länder nicht retten. Wir haben keinerlei Hinweise, wer hinter diesem Anschlag steckt!“
Der Innenminister war sichtlich ins Schwitzen gekommen.

„Was raten Sie mir?“ Die Präsidentin wendete sich an Fred.
Fred Swinsteen war als erfahrener Krisenpsychologe langjähriges Mitglied des Krisenstabes.
„Es spielt keine Rolle, ob es eine Epidemie gibt oder nicht. Wichtig ist, was in den Köpfen der Menschen vor sich geht. Die ersten Reaktionen zeigen eindeutig, dass massive Präsenz von Soldaten in den Großstädten zu weiteren Eskalationen führen würde. Wo Soldaten gesehen wurden, gingen die Menschen davon aus, dass sie erschossen werden und liefen weg. Als Folge beginnen viele, sich selbst zu bewaffnen.“
„Welcher Meinung ist das Militär?“
General Rensey antwortete entschieden: „Ich kann nur 30 % der Kräfte mobilisieren, welche uns normaler Weise in einem Notstand zur Verfügung stehen würden. Alle Anzeichen sprechen dafür, dass es sich um eine Krise in über 100 Ländern handelt. Wenn die Chinesen, der Nahe Osten, die Inder – technische Analysen gehen davon aus, dass die Attacke in New Delhi begann – oder die Russen dahinter stecken, dann haben diese Länder die Möglichkeit, uns mit geringstem Widerstand zu übernehmen. Wir müssen unsere Truppen auf die Verteidigung der lebenserhaltenden Infrastruktur konzentrieren. Mehr können wir nicht leisten.“
„Na, die Herren scheinen sich ja ausnahmsweise einig zu sein.“

Um 18.00 Uhr hielt die Präsidentin eine Fernsehansprache an die Nation. Sie rief nicht den Notstand aus. Andererseits widersprach sie mit keinem Wort der Nachricht, dass ein Notstand wegen Vogelgrippe ausgerufen worden sei.
Jeder einzelne Satz der Rede war von der juristischen Regierungsabteilung mehrfach überarbeitet worden.

Nur Gebäude, welche für den Erhalt der Infrastruktur unbedingt nötig waren, wie Kraftwerke, Wasserwerke, militärische Anlagen und Verwaltungsgebäude wurden durch Militär und Polizei gesichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.