Internet Security Days 2012 – Mobiles Cyberwettrüsten – Überlebenstipps zum Aussteigen!

Vom 11. bis 12. September war ich Teilnehmer der Interner Security Days in Bruehl.
Ohne im Einzelnen auf die sehr interessanten Vorträge internationaler Experten eingehen zu wollen, entstand generell der Eindruck, dass die Sicherheitsfirmen allmählich das Wettrüsten gegen die sich immer kommerzieller und professioneller organisierenden Cyperkriminellen verlieren.

Alles, was bisher als sicher galt, ist heute angreifbar. Ob SSL-Verschlüsselung oder PDF. Überall finden Kriminelle ihren Weg.
Für wenige tausend Euro kann man einen individuellen Virus in Auftrag geben, der nicht aufzuhalten ist, so die einstimmige Expertenmeinung.


Social Media - Das muss doch besser gehen!

Besonders schlimm sieht es jedoch im Bereich der Smartphones aus.
iPhone sicher? Fehlanzeige.
Hier konzentrieren sich inzwischen die Angriffe wegen der zahlungskräftigen Opfer.
Android Smartphones sind auch ganz vorne mit dabei.

Rührend finde ich den Versuch, jetzt auch auf Smartphones Virensoftware anzubieten. Kennen Sie das auch, wenn auf Ihrem eigentlich leistungsstarken PC wieder einmal alles hängt, weil gerade ein Virenscanner die Festplatte mit maximaler Prozessorleistung durchsucht?

Ich stelle mir Virensoftware auf meinem 800MHerz getakteten HTC Handy vor.
Stellen Sie sich vor, Sie warten 20min, bis Sie einen Anruf entgegen nehmen können, weil gerade der Prozessor durch einen Virenscanner beschäftigt ist! Ich habe vom RssDemon 2800 RSS Feeds heruntergeschmissen, weil mein Smartphone einfach zu langsam geworden war, wie würde es sich bei der Analyse von Millionen unterschiedlicher Viren verhalten?

Ein Vertreter für Virensoftware hat sich auf der Veranstaltung vergebens bemüht, meine Bedenken zu zerstreuen.
„Das sind andere Viren für das Smartphone, da gibt es noch nicht so viele“, aha, also wenn die Anzahl der Viren genauso schnell wächst wie auf dem PC, kann ich noch einige Monate mit meinem Smartphone arbeiten – immerhin.
„Wir arbeiten nicht mehr mit Mustererkennung, sondern gleichen online intelligent ab.“ Da erinnere ich mich sofort an meinen Kreta Aufenthalt – siehe http://blog.get-primus.net/?p=168 . Da habe ich zwar meine Mails empfangen, aber konnte oft nicht surfen. Die Mails kommen also durch, weil nicht so zeitkritisch, gefiltert werden sie aber möglicherweise erst, nachdem ich sie schon geöffnet habe.
Telefonieren kann ich möglicherweise auch nicht, weil die Bandbreite für die ständige Onlineabfrage im Hintergrund nicht reicht.

Eins ist klar, ich benötige spätestens Ende des Jahres ein neues Handy!

Oder, ich mache einfach nicht mehr mit !!!
Geht das? Ich meine ja. Ich muss einfach alles, was auf meinem Smartphone ist, so behandeln, als würde ich es auf meiner Webseite veröffentlichen.

Hier einige Überlebenstipps:

  • Kopieren Sie mindestens 1000 Adressdaten – nur Mailadresse, Telefonnummer und Name (wegen der Datenmenge) – auf Ihr Smartphone. Diese holen Sie sich über Facebook, Xing oder andere. Nur Sie wissen, welche Kontakte wirklich relevant sind.
  • Ihre Termine verschlüsseln Sie mit einer eigenen Geheimsprache – z.B. Abkürzungen.
  • Verknüpfungen zwischen Terminen und Kontakten stellen Sie nicht her.
  • Ihre Anruflisten löschen Sie regelmäßig.
  • Wichtige Daten nehmen Sie wieder in Papierform mit.
  • Im Internet surfen Sie nur notfalls oder nur z.B. in Wikipedia.
  • Sie erstellen (oder lassen sich erstellen) via www.getmysense.com präzise auf Sie zugeschnittene RSS-Feed um immer informiert zu sein.

Diese Daten sollten dann permanent automatisch über einen Onlineanbieter gespiegelt werden. Was dann noch fehlt, ist eine Liste im Portemonnaie, welche Anbieter mit welchen Passwörtern Sie alle sperren müssen, wenn Ihr Smartphone gestohlen wurde.

Das tolle daran: Sie können auch in Zukunft noch telefonieren und Nachts schlafen Sie auch besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.