Die Optimierer – Silikon Valley – Zwei Tage später, Kapitel 23-Teil II

Smiths Organisatoren mussten schon im Vorfeld mit dem ganz großen Scheck winken, damit er direkt einen Termin beim Chef Frank Reagan von dobbleprofit erhielt.

„Können Sie uns noch einmal präzise Ihr Vorhaben schildern. Wir haben noch nicht ganz verstanden, was Sie genau vorhaben.“ Reagan war höflich, aber ungeheuer arrogant. Er signalisierte, dass täglich bei ihm Weltkonzerne Aufträge vergaben und es für ihn ein ungeheures Entgegenkommen bedeutete, sich mit einer kleinen Liechtensteiner Hilfsorganisation zu unterhalten, deren Namen er noch nie gehört hatte.
Smith ließ sich nicht beirren. „Wir vertreten die wichtigsten Hilfsorganisationen weltweit. Interne Untersuchungen haben ergeben, dass die Vogelgrippe viel gefährlicher ist, als erwartet. Einzelheiten unterliegen der Geheimhaltung.
Unsere Aufgabestellung besteht darin, eine breit angelegte Aufklärungskampagne mit dem Hinweis, dass wir auch dann noch helfen können, wenn nationale Hilfe versagt, durchzuführen.“
„Über welchen Zeitrahmen sprechen wir?“, fragte Reagan und strich über sein schmerzendes Knie.
„Auch wir haben keine Informationen, um einen genauen Zeitpunkt eines Ernstfalls vorhersagen zu können. Allerdings haben wir bereits einen Dreijahresetat beginnend am 1.8.2008 bewilligt bekommen. Was schlagen Sie uns denn vor?“
„Also, wenn ich das richtig verstehe, möchten Sie zu einem nicht bekannten Zeitpunkt X bei allen Suchmaschinen an erster Stelle gefunden werden?“
„So könnte man es sagen.“
„Gerne möchten wir Geld verdienen, aber es würde unserem Ruf nicht gerecht, wenn wir einfach eine Linkfarm aufbauen würden, um auf Seiten zu verweisen, welche bisher keinerlei Content aufweisen.“

„Dieses Problem ist uns bewusst.“
Smith zeigte ein leichtes Lächeln. Er liebte es, unterschätzt zu werden.
„Wir haben in verschiedenen Ländern über 1000 Domains reserviert. Eine 200 Personen umfassende Redaktion von Medizinern sammelt zu allen Krankheiten weltweit Daten und stellt diese allgemeinverständlich ins Internet. Außerdem werden Links zu allen bekannten Medizinportalen eingestellt.“
Jetzt kam Reagan in Bewegung. Er griff zum Hörer: „Suzy, Gerd, Sven und Nemo bitte zu mir in Besprechungsraum 1.“

Die weitere Besprechung dauerte 3 Stunden. Dann stand das Konzept. Da Reagan von seiner Mannschaft überzeugt war, hatte er neben einem moderaten Grundpreis eine hohe Prämie für jedes Portal ausgelobt, welches er bei Google auf Pagerank 6 und höher bringen würde.
Nachdem ihm für den Krisenfall noch ein 8-stelliger Werbeetat für Google-Adwords zugesagt worden war, sah Reagan keine Probleme mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.