Die Identifikationskrise der Politik- welcher Kanzler schafft es?

Es ist gerade mal ein Jahr her, siehe https://www.youtube.com/watch?v=TQgaXHMMkwM , als unsere Bundeskanzlerin die „Wir schaffen das“ Parole ausgegeben hat.
Wir werden wohl nie erfahren, was genau unsere sonst so abwartende Kanzlerin Merkel dazu verleitet hat, die Grenzen für jedermann weit aufzumachen, ohne zu wissen, wer da genau kommt.
Damals hatte ich eine Diskussion mit einem führenden Manager eines deutschen Telekommunikationsunternehmens, der mich wie einen Alien ansah, als ich mir erlaubte, Zweifel anzumelden, ob das allen nicht etwas planlos verlaufen würde und dass man sich doch lieber grundsätzlich als Einwanderungsland mit klaren Regeln positionieren sollte. Es gab so etwas wie eine Massenhysterie des deutschen Neuanfangs bis in die Führungsebenen.
Nur einige Terrorwarnungen und wenige durchgeführte Attacken später sind 81% der Bevölkerung der Meinung, die Bundesregierung habe die Flüchtlingspolitik nicht im Griff, siehe http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-02/ard-deutschlandtrend-sonntagsfrage-umfrage-fluechtlingspolitik .

Sind unsere Bürger wirklich so wankelmütig, oder zeigt sich an der Flüchtlingskrise in Wirklichkeit nicht eher eine durch die meisten Parteien gehende Identitätskrise?

Tatsächlich sind Anschläge durch Terrorismus in Westeuropa seit 1970 rückläufig, siehe http://www.spiegel.de/politik/ausland/11-september-so-verlagert-sich-der-terrorismus-a-1111470.html .
Scharfmacher mit Überwachungs- und dadurch möglichen Manipulationsinteressen versuchen ein Massenbedürfnis nach mehr Sicherheit zu erzeugen. Jedoch sollte inzwischen ausreichend erwiesen sein, dass digitale zentrale Überwachung eher zu einer Bedrohung der Sicherheit führt. So stehen massenhaft Einbrechertools der NSA nun öffentlich zur Verfügung, seit dem die NSA selbst gehackt wurde, siehe http://www.spiegel.de/netzwelt/web/nsa-hack-hacker-erbeuten-offenbar-spionage-software-a-1108088.html .

Rufe nach Sicherheit treffen auf einen fruchtbaren Boden bei Menschen, welche hierdurch ihre allgemeinen Ängste kanalisieren können. Oft geht es gar nicht um die Angst vor Flüchtlingen oder Terrorismus, sondern um die Angst vor der eigenen immer unbestimmteren Zukunft. Gleichzeitig ist die Erstarrung unserer Gesellschaft nur noch schwer auszuhalten. So hatte vor einem Jahr die Massenhysterie für einen Neuanfang oft nichts mit den Flüchtlingen zu tun.
Kanzlerin Merkel hatte wie so oft zuvor das Gefühl für die richtigen Worte zur richtigen Zeit. Sie mag eine Volkskanzlerin sein, aber sie ist kein Helmut Schmidt, der aus dem nichts und sofort die Rettung der Hamburger in der Sturmflut 1962 zauberte, siehe http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-32655070.html .
Wenn noch immer 90.000 Flüchtlinge nicht einmal einen Antrag stellen können, siehe http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bericht-90000-fluechtlinge-konnten-noch-keinen-asylantrag-stellen-a1356489.html , dann hat unsere Kanzlerin nicht das Format, sich auch nach innen durchzusetzen.
Ich selbst wollte es wissen und habe beim BAMS einen Antrag gestellt, Analphabeten unter den Flüchtlingen unterrichten zu dürfen. In einem anderen Leben habe ich mein Vordiplom über die Alphabetisierung in der Dritten Welt und meine Diplomarbeit mit „sehr-gut“ auf Grund der Entwicklung einer eigenen Lese- und Schreiblernmethode für Analphabeten als Diplom-Pädagoge abgeschlossen. Zudem kann ich auf über 7 Jahre Dozententätigkeit in der Alphabetisierung Erwachsener zurückgreifen. Die Alphabetisierung von Flüchtlingen wurde mir jedoch nicht gestattet. Man bot mir an, nach einer verkürzten Weiterbildung Integrationskurse durchführen zu können. Allerdings habe ich keinen Anbieter einer solchen Weiterbildung gefunden.

Möglicherweise sind in unserer außengeleiteten Gesellschaft die Zeiten vorbei, wo ein Helmut Schmidt Typ sich durchsetzen kann. Schließlich wird auch er nicht umhingekommen sein, damals Fehler gemacht zu haben. Für einen heutigen Politiker kann es schnell sein Ende bedeuten, eine Meinung zu vertreten und so auch Fehler zu machen.

Während Deutschland bisher weitgehend von der Globalisierung profitiert hat, ist in dem nun folgenden Wandel der digitalen Transformation auch ein Platz auf den hinteren Plätzen der Weltwirtschaft möglich. Nur wer Fehler macht, entwickelt sich auch weiter. Die digitale Transformation ist durchaus vergleichbar mit einer Sturmflut. Die Auswirkungen sind wesentlich größer und anhaltender. Allerdings kommt sie im Schneckentempo und trifft nicht alle Gesellschaftsgruppen gleichzeitig. So ist zu befürchten, dass der nötige Hilferuf der Massen zu spät kommen wird.
Wir brauchen einen Neuanfang und wir brauchen einen neuen Kanzlertyp, der weiß, wo der Zug hinfahren sollte und der Bevölkerung erklären kann, wenn es einmal ruckelt oder Umwege gefahren werden müssen.

Dafür benötigen wir jemand, der erst einmal eine Idee für einen deutschen Neuanfang hat. Wenn wir wissen, wo wir hinwollen, dann klappt es auch mit den Flüchtlingen.
Das bedeutet aber, dass sich ein Kanzlerschaft-Bewerber intensiv mit der digitalen Transformation und hierbei insbesondere mit Konzepten, die vom Mainstream abweichen, beschäftigen muss. Ein solches Konzept habe ich in Buch „Trusted WEB 4.0, Bauplan für die digitale Gesellschaft“, siehe http://www.springer.com/de/book/9783662492079 vorgestellt. Es gibt sicher viele gute andere Konzepte, die ein Schattendasein fristen, weil eben nicht nur in der Politik, sondern auch in der Forschung und Wirtschaft Neues lieber nicht mehr ausprobiert wird.

Schließlich lieber Leser, wird die Aufgabe von Ihnen darin bestehen, bei der Wahl zwischen Populisten und durchsetzungsfähigen Kandidaten zu unterscheiden, die auch das wollen und können, was sie sagen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.