Auszug aus 4/11 – Der Waffenstillstand: Ein Archeaufsteiger – Rio de Janeiro, Brasilien, Do. 4. Februar 2027

Wenn er auf das Dach seines zweistöckigen vergitterten Hauses an der R. São Francisco Xavier geht, kann er das Maracanã Stadium sehen. Hier fand 2014 das Endspiel der Weltmeisterschaft statt. Damals wäre es für ihn undenkbar gewesen, sich ein Ticket für ein Fussballspiel leisten zu können.

Er wohnte in der Favela “Morro dos Macacos”. Eines Tages hatte sich ein junges Touristenpärchen hierhin verlaufen. Er sah, wie zwei Jugendliche auf die Touristen einschlugen. Als sie feststellten, dass beide weder ein Gooday Glas noch eine Smartwatch trugen, grunzten sie enttäuscht und ließen sich von ihm vertreiben. Er wollte die Touristen beruhigen, aber die liefen weg.

In den Favelas haben es einige geschafft, sich für die Quadrilla Games zu qualifizieren. Die meisten jedoch sind hier so arm, dass sie noch nicht einmal Zugang zu digitalen Informationen haben. Wer nicht dazugehört, der hat es Jahr für Jahr schwerer, in die digitale Gesellschaft hereinzukommen.
Der Tourist hatte ein Telefon verloren. So eins hatte er noch nie gesehen. Rechts und links hatte es kleine farbige Stecker.
Er hob es auf und tauchte ein in die anonymen Communities mit ihren Links zu den präzisen Informationen. Fussball hatte ihn schon immer interessiert. Er konnte hier alles über Fussball erfahren, was andere dachten, auf der ganzen Welt. Er konnte mit ihnen chatten und sein Wissen über Fussball austauschen.
4 Stunden später hatte er sich noch immer nicht von der Stelle bewegt. Der Tourist war wiedergekommen, nachdem er den Geostecker des Archephones geortet hatte. Eine viertel Stunde beobachtete er den Archeerkunder. Der Tourist war fasziniert von der Konzentration und Wissbegierde, welche die gesamte Körperhaltung des Favela Bewohners ausstrahlte. Der Fremde fasste einen Beschluss, der das Leben des am Boden Sitzenden radikal verändern würde.
Die 14 verbleibenden Tage seines Urlaubs trafen sie sich täglich. Er brachte ihm alles bei, was er für die Aufnahmeprüfung bei den Arches wissen musste.

Zärtlich streichelt er sein Archephone. Er geht zu der Türgaube. Die Tür öffnet sich automatisch, nachdem der Smart Home Stecker im Archephone die Erkennung gesendet hat. Er geht in den ersten Stock und sagt laut Fussballspiel. Er geht fast jeden Sonntag in das Maracanã Stadium und hat seine festen Gewohnheiten in einem Profil hinterlegt.
Im Bad läuft schon das Badewasser ein. Es ist lauwarm und bereitet auf die heiße Außentemperatur vor. Automatisch wird die Wassertemperatur konstant gehalten. Er badet ausgiebig. Das Außenfenster projeziert den Regionalsender mit den vorbereitenden Kommentaren zum Fussballspiel. Er ist guter Laune. Die Senderwahl wurde automatisch durch den Hanscomputer ausgelöst. Jedoch besitzt der Hauscomputer selbst keinerlei Verbindung zum Internet.
Er trocknet sich ab und geht in die Ankleide. Sein Schrank öffnet sich. Eine Kleiderstange mit seinem Flamengo Fussball Trikot fährt nach vorne. Es ist ein Sommertrikot, außen mit einer Solarschicht beschichtet, um innen bei der heißen Außentemperatur ein kühles Klima herzustellen. Er erinnert sich noch an die früheren Spiele, als den Spielern der Schweiß nur so herunterrann. Wie unhygienisch! Schwitzen müssen heute nur die armen Menschen, die sich die Reparatur ihre Anzüge nicht leisten können. Manche besitzen nicht einmal einen. Flüchtig streift sein Bewusstsein, dass es noch immer Favelas gibt. Allerdings ist gebrauchte temperierte Kleidung viel preiswerter als eine Klimaanlage. Den Strom liefert kostenlos die Sonne. Wer sich so etwas nicht leisten kann, ist wirklich ganz unten.
Heute gibt es den Klassiker Flamengo gegen FC Santos. Der Kommentator ist sicher, Flamengo wird gewinnen. Die Spieler sind in Toppform.
Er hat gute Laune. In der Küche warten schon von gestern aufgewärmte Moqueca und ein warmer Kaffee auf ihn.
Er verlässt das Haus. 30 Grad heiße Luft schlägt ihm entgegen. Die Tür schließt sich automatisch hinter ihm. Er zieht den Smart Home Stecker, der nur in sein Archephone passt aus dem Steckplatz und schiebt ihn in einen kleinen in seinem Trikot angebrachten Kleidertresor. Alternativ steckt er der Veranstaltungsstecker ein.
Es sind nur wenige Schritte bis zum Stadion. Er genießt es, nicht durch Gooday Glas jede Sekunde mit Informationen überfrachtet zu werden, sondern in Ruhe die Einzelheiten des Publikums auf sich einwirken zu lassen. Die wenigen Glas Träger, die ihn wahrnehmen, werfen ihm respektvolle Blicke zu. Obwohl seit langem kein Arche mehr verfolgt wurde, verstehen sie nicht, wie man offen ohne ein Gooday Glas zu tragen, über die Straße gehen kann. Viele junge Leute zappeln wie wild durch die Gegend. Sie sind ganz in ihr Onlinegame vertieft. Er fragt sich, warum die überhaupt zum Fussballspiel gehen. Ob die überhaupt etwas wahrnehmen werden?
Er geht durch den Eingang. Der Veranstaltungsstecker verfügt über RFID. Automatisch wird hierüber sein Ticket überprüft, während er zu seinem Stammsitzplatz auf der Flamengo Fantribüne geht. Das Gerät kann nicht überprüfen, ob das Ticket auf einem Archephone oder einer Smartwatch liegt. Allerdings wurde das Ticket des Arches über seine anonyme elektronische Geldbörse abgebucht. Bei den Smartwatch Trägern hingegen wurde die personalisierte Bestellung automatisch zu ihrem Quadrilla Profil hinzugefügt. Die Finanziers der Quadrilla sind inzwischen an allen großen Clubs beteiligt. So verdienen sie immer, egal, welcher Club gewinnt. In der Fussball Archecommunity hat er gelesen, dass die meisten Stadien nicht mehr ausgebucht sind, weil viele Quadrilla Geschädigten an Phoneburn leiden und nur noch mit Mühe die von ihnen erwarteten Arbeiten verrichten können. Meist unterscheiden sich die Arches nicht nur durch das fehlende Glas, sondern auch durch den aufrechten Gang und die Muskeln an der richtigen Stelle. Smartwatch Träger sind trotz standardmäßig eingesetztem Massagesessel in der Regel fettleibig, in sich zusammengesunken mit schwerfälligem Gang.
Sei Blick schweift durch das ursprünglich über 70.000 Menschen fas-sende Stadium. Das Stadium ist in die Jahre gekommen. Überall blättert der Lack ab. Da es schon lange ein Problem ist, das Stadium auch nur halb voll zu bekommen, wurden bequeme großzügige Sitze – im VIP Bereich zusätzlich mit Massagefunktion – eingebaut. Früher da fanden es die Fans toll, sich zu drängen und zu schubsen. Da gab es sogar Stehplätze. Heute leben viele nur noch in ihrer digitalen Welt. Körperliche Berührungen sind vielen so zuwider, das sie ihren Sexualtrieb inzwischen ganz vergessen haben. Cybersex ist ja auch so viel bequemer.
Er rollt ein elektronische Blatt auseinander. Ausgerollt hat das Blatt die Größe von 17 Zoll. Über das W-LAN des Veranstaltungssteckers erhält er die interaktiven Fussballbilder.

Das Spiel beginnt. Unauffällig macht er Gesten, welche über den Gestensensor des Veranstaltungssteckers verarbeitet werden.
„Die lassen ihn einfach durch im Mittelfeld. Ha, das war doch ein Foul!“ Er zeigt auf die Stelle des Spielfelds und macht eine Wischbewegung zurück. Sofort wird ihm im Zoom eine Widerholung der Szene angezeigt.
„Ha, gelbe Karte. Ich hab´s doch gesagt.“ Er zeigt auf den Spieler und fährt mit dem Daumen runter. Auch andere haben den foulenden Spieler abgewertet. Auf einer Tafel wird sein Beliebtheitswert angezeigt. Der Spieler fällt auf Platz 10. „Na, der wird nicht mehr beliebtester Spieler des Jahres!“

Nach dem Spiel geht er noch mit anderen Arches in eine Archekneipe. Es war ein schönes Spiel. Natürlich hat Flamengo gewonnen.
Als er nach Hause geht, sendet er einen Profilcode an sein Haus. Der Smart Home Computer empfängt 160 Stellen lange Befehle. Schon früher war es möglich, über SMS Geräte zu steuern. Hiermit wurde über viele Jahre Erfahrungen gesammelt. Zwar werden die Daten heute über 5G übertragen, aber das Protokoll ist weiterhin bei den Archephones so einfach und in seinen Möglichkeiten beschränkt geblieben, dass es nicht kompromittierbar ist. Es besteht aus der eindeutigen IMEI, der Nummer des aufzurufenden Profils und der Zeit, zu der das Profil aufgerufen werden soll.
Das Haus weiß jetzt, dass er in 15 Minuten alleine kommen wird, mit klassischer Musik begrüßt werden will und ein kühles Schlafzimmer erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.