6/11 Osterkonspiration – Müggelsee, Do,13. April 2017

Die Beziehung zwischen Brigitte und mir hat in den letzten zwei Jahren gelitten.

Brigitte merkt, dass ich ihr etwas verschweige. Aber ich bin sicher, dass ich mich richtig verhalten habe.
Immerhin habe ich ihr zwei weitere unbeschwerte Jahre ermöglicht. Ich weiß, Brigitte hätte sich sonst genau wie ich verändert.

Es hat mich viel Kraft gekostet, Brigitte nichts von meinem ständig steigenden Misstrauen merken zu lassen. Mich stören die vielen Leute bei den zahllosen Einladungen von Brigitte in unserem Haus.
Erst letzte Woche hatte ich völlig überreagiert, als sich ein Gast, der wohl die Toilette suchte, in mein Arbeitszimmer verirrt hatte.

Vor einigen Monaten sprach Brigitte mich offensiv an, ob ich eine andere haben würde. Ich wäre so abweisend. Ich nahm sie damals ganz fest in den Arm und küsste sie. Aber gesagt habe ich nichts.
‚So konnte es nicht weiter gehen. Brigitte hatte mir schon lange keines ihrer verschiedenen Lächeln mehr geschenkt.’

Heute Abend habe ich einmal zu einer Gesellschaft eingeladen. Es kommen Maya und Max, Shaona – die nach einer einjährigen Auszeit wieder Vertriebsdirektorin bei FINDERS ist – mit ihrem Mann Joan und Isabella mit ihrem Mann Levis.

Als ich letzte Woche Brigitte davon erzählte, war sie direkt begeistert: „Oh, da freue ich mich. Endlich lädst du auch mal deine Freunde ein. Immer verkriechst Du dich nur in dein Arbeitszimmer. Lass mich auch ein paar Nachbarn einladen. So oft haben wir ja nicht Besuch aus New York. Wie lange habe ich Isabella nicht mehr gesehen!“

„Brigitte, bitte, es gibt einen Grund, warum ich genau diese Gruppe einlade. Ich verspreche Dir, dann wirst Du verstehen, warum ich in letzter Zeit so, na ja, anders war.“

Brigitte sah mich scharf an. Schlagartig war die Vorfreude vergangen.
Wenn es etwas mit meiner Veränderung zu tun hatte, wollte sie es eigentlich gar nicht wissen.

Brigitte ahnt wohl instinktiv, dass ich sie in den letzten beiden Jahre schützen wollte. Sie hat jedenfalls nach diesem Gespräch nicht mehr nachgefragt und ich bin ihr dankbar dafür. Es wird mich genügend Kraft kosten, das Thema einmal anzusprechen.

Ich gehe in mein Arbeitszimmer und lege die Hand auf eine Bodenplatte.

Eine 1,5m x 1,5m große Steinplatte hebt sich leicht an und schwebt mit einem Luftkissen wie bei einem Luftkissenboot seitlich auf eine weitere Platte. Als sie genau über der anderen Platte schwebt, senkt sie sich ganz langsam auf vier Füße ab.
Keiner würde auf die Idee kommen, dass der Safe über eine so große Platte erreichbar ist. Schließlich wäre es ein erheblicher körperlicher Aufwand, die Platte zur Seite zu schieben. Außerdem würden sich im Laufe der Zeit bei jeder anderen Konstruktion Kratzspuren zeigen.

Der Safe ist nur 40cm tief. Es war aufwendig genug, im Tiefgeschoss die Ausbuchtung durch die hier installierte Lüftungsanlage zu kaschieren.
Brigitte kennt zwar den Tresor. Aber sie hatte nie Ambitionen gezeigt, diese verrückte Technik zu benutzen. So ist nur meine Hand in das biometrische Erkennungsprogramm eingegeben.

Zusätzlich zu dem Manuskript aus dem Umschlag sind inzwischen viele Seiten von mir dazu gekommen.

Einmal in der Woche wird unser gesamtes Haus von Abhörspezialisten gescannt, einer der vielen Vorzüge, welche ich als Aufsichtsrat genieße. Es ist also unwahrscheinlich, dass ich abgehört werden.

Ich habe mir aus meinem Notebook alle Funkanschlüsse herausbauen lassen. So kann ich sicher sein, dass es niemand abhört. Auch das Notebook lasse ich immer im Safe, wenn ich nicht an dem Buch arbeite.

Manchmal, wenn Brigitte wieder eine Veranstaltung in unserem Hause hat, nehme ich heimlich das Notebook in die kleine Motorjacht an unserem Steg. Diese hatten wir uns vor einem Jahr zugelegt. Ich fahre dann irgendwo hin, wo ich unbemerkt bin. Mein Lieblingsplatz ist an Köpenick vorbei an der Dahme.

Heute habe ich über einen Stick die Daten auf meinen normalen Rechner übertragen. Der Drucker rattert und produziert 8 Exemplare.

Um 15.00 Uhr kommen Maya und Max. Sie sind gespannt auf die Eröffnung, die ich ihnen machen möchte. Auch Brigitte passt auf, dass sei kein Wort verpasst.

Mehr…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.